Soll ich meinen Job kündigen?

Warum schaffen so viele Menschen den Absprung nicht? Sie haben Versagensängste, Angst vor einer Lücke im Lebenslauf oder haben Angst vor der Zukunft. Was wäre denn wenn es wo anders gar nicht besser ist ?

Wir sehen vor dem unglücklich und unzufrieden sein das Risiko einer Lücke im Lebenslauf.  Ziemlich verrückt wenn man mal so darüber nachdenkt. Wir versuchen uns die Situation auf der Arbeit als eine schlechte Phase zu verkaufen. Obwohl wir so wenig Geld verdienen und eigentlich tief im Inneren wissen, dass wir das alles eigentlich gar nicht Wert sind.  Vielleicht muntert uns auch immer wieder eine nette Kollegin auf, sodass wir unsere Kündigung dann doch erst einmal wieder verschieben.

Fühlt euch nicht alleine in diesem Teufelskreis. 51% der deutschen sind in ihrem Beruf unzufrieden.

Warum sind wir nur so hart zu uns selbst und vertrauen uns so wenig, dass wir uns nicht einmal zutrauen für uns selbst sorgen zu können?
Ich persönlich glaube, dass dies an dem ständigem Vergleich mit anderen liegt.
Wir schauen zu wenig auf uns selbst, und verschwenden unsere Zeit damit, zu schauen wer den dicksten Hintern hat. Es ist eine Krankheit der Menschen, dass sie ihr eigenes Feld vernachlässigen, um in den Feldern der anderen zu suchen.
Aber ist es denn nun wirklich so wie wir das alles wahrnehmen ? Ich glaube das wir uns in unserer Fantasie ganz furchtbare Szenarien vorstellen, welche eintreten könnten. Doch woher wissen wir denn ob das alles wirklich eintreten wird ? Und was ist eigentlich wenn es eintreten wird ist das dann für uns der Weltuntergang ? Es gibt da doch immer noch dieses Sprichwort „was uns nicht umbringt macht uns stärker.
Lasst uns gemeinsam lernen, dass die meisten Dinge halb so schlimm sind, als sie anfangs befürchtet wurden.
Denkst du jeden Tag darüber nach zu kündigen? Dann tu es ! Denn man sollte sich immer zuerst um die Sachen kümmern an die man jeden Tag denken muss !
Falls ihr euch generell schwer von Sachen trennen könnt, dann liest gerne meinen Beitrag zum Thema Minimalismus !
Bis zum nächsten mal ihr Lieben.
Ich würde mich riesig über einen Kommentar oder eine Email von euch freuen.
Email: info@wandlungsfaehig.com

Die Kunst Chanel zu sein!

Hey meine Lieben!

So jetzt mal Glitzer bei die Tasche! Wollen wir nicht alle irgendwie eine starke Frau sein und uns durch nichts und niemanden unterkriegen lassen ?

Ich persönlich bin eine hoffnungslose Träumerin und wünsche mir oft ein bisschen mehr Chanel zu sein. Doch warum will ich das ?

Coco Chanel hat die Welt der Mode und der Frauen so revolutioniert wie sonst niemand. Sie war eine Kämpferin. Sie kämpfte gegen die Unterdrückung der Frauen. Ihre Mode war ein wahres Statement.

Doch jetzt möchte ich euch erzählen was mich am meisten an ihr fasziniert. Coco Chanel wuchs in einem Waisenhaus auf, indem sie sich sehr allein fühlte und auch nicht die aller schönsten Voraussetzungen für ein glückliches erfülltes Leben hatte. Oft weinte sie und hoffte, dass ihr Vater sie eines Tages holen komme. Doch dieser Wunsch wurde leider niemals für sie wahr.

Nachdem Gabrielle aus dem Kloster entlassen wurde, begann sie mit dem Schneidern, ihr eigenes Geld zu verdienen. Dies lernte sie im Heim.  Doch da ihr das Geld was sie damit verdiente nicht ausreichte, sang sie abends mit ihrer Schwester in einer Bar. Hier sang sie das Lied von dem verlorenen Hündchen Coco. Bei den Männern war sie durch ihre geheimnisvolle und selbstbewusste Art sehr beliebt. So lernte sie eines Tages Etienne Balsan kennen, und zog zu ihm, auf sein Schloss. Hier lernt sie viele angesehene Leute kennen. Ihr erster Erfolg muss nicht mehr lange auf sie warten. Mit Etiennes Hilfe eröffnet sie ihren ersten eigenen Hutsalon in Paris.

Coco zog mit ihrem Mut auch Skandale an. Doch bei den Frauen kam sie super gut an, denn sie schenkte den Frauen Bewegungsfreiheit in ihrer eigenen Kleidung und kämpfte gegen die Unterdrückung  der Frauen.  Ich bin sehr froh das es sie gab, denn sie hat mit ihrer Arbeit sehr viele Leute erreicht. Ich persönlich würde gerne ein bisschen Chanel sein. Möchte mutig, Willensstärke und einzigartig sein. Wollt ihr auch gerne ein bisschen chanel sein ? Schreibt mi gerne Kommentare oder emails.

Coco Chanel hat sich ein riesen großes Imperium aufgebaut.  Ich nehme mir ihre Geschichte immer wieder zum Vorbild, wenn es mir einmal schlecht geht oder ich mich nicht aufraffen kann. Gerade in solchen Situationen erinnere ich mich daran das es Menschen gibt, die ohne Eltern aufwachsen mussten und es wesentlich schwerer im Leben hatten als ich.  Oft versinke ich im Selbstmitleid wenn ich wieder einmal denke das ich es schwer habe. Coco fand kraft und halt in ihrem Unternehmen als sie ihre große Liebe durch einen tragischen Autounfall verlor. Also los lasst uns schöpferisch und erfinderisch sein, wie sie es war.

Ihr wollt das Buch von Coco’s Geschichte lesen dann klickt hier um das Buch auf Amazon zu bestellen.

Ihr seid jemand der gerne gute motivierende Filme schaut ? dann klickt hier um den Film über Coco Chanels Erfolgsgeschichte auf Amazon zu bestellen.

 

Persönlichkeitsentwicklung

Ich war vor ca. drei Jahren noch ein sehr schüchterner Mensch. Unter Menschen habe ich mich sehr oft unwohl gefühlt, und wusste nicht wie ich mich verhalten sollte. Das Ergebnis dieser Schüchternheit war immer das ich völlig Anteilslos da saß und fast gar nicht geredet habe. Es war eine Last für mich auf Familienfeste und sonstige Veranstaltungen zu gehen, denn ich fühlte mich furchtbar.Mein Körper war immerzu angespannt und innerlich gestresst. Dies führte dazu das ich meist nie eine vernünftige ausdagekräftige anzwort geben konnte,  wenn mich jemand was fragte. Vielleicht erkennt sich die ein oder andere Person in meiner Geschichte wieder ?!

Wenn ich alleine war dann ging es mir gut. Ich konnte meinen Gedanken oder eher gesagt Träumen, freien Lauf lassen. Ich glaube, dass ich eine hoffnungslose Träumerin bin. Da ich auch nicht sonderlich gerne mit anderen Menschen zusammen arbeite war es schon immer mein größter Wille, mich einmal selbstständig zu machen.

Ich befasste mich immer mehr mit dem Thema, wie man sein Selbstbewusstsein stärken kann, und sich ein eigenes Business aufbauen kann. Wie man seine Persönlichkeit und sein Selbstbewusstsein trainieren kann.  Jeden Tag lerne ich neues dazu. 

Denn das ständige lernen und aufsaugen von neuen Informationen ist mir sehr wichtig ich möchte einfach nicht mit geschlossenen Augen durch die Welt spazieren.

Bei meiner Recherche bin ich auf das Buch von Bodo Schäfer gestoßen.

Bodo Schäfer inspiriert mich unglaublich. Besonders in seiner Beschreibung des Adlers habe ich mich schon oft verloren weil man einfach so viele inspirierende Tatsachen und Eigenschaften von Gewinnern aufsaugen kann. Die Beschreibung des Adlers ist besonders für verträumte Personen wie mich etwas tolles. Ich habe sofort ein Bild in meinem Kopf welches mir jedes mal aufs neue unermesslich viel Motivation und Kraft spendet.

Die Tatsache das Bodo Schäfer sein Wissen und seine Erfahrungen mit anderen Leuten teilt und nicht alleine für sich behält, finde ich sehr toll.

Heutzutage erlebe ich es oft, dass ich mir in manchen Situationen immer wieder den Adler vorstelle. Wenn ich mich beispielsweise über manche Dinge ärgere, erinnere ich mich meist schnell daran, mich nicht lange aufzuregen denn ein Adler tut dies ja schließlich auch nicht und ich möchte einer dieser Adler sein.

Ich habe einen riesigen Schluck an Selbstwertgefühl und innerer Zufriedenheit

getankt !

Oft war ich der Meinung das ich zufrieden sein sollte mit dem was ich habe. Jedoch habe ich mich immer wieder dabei erwischt das ich eben doch nicht zufrieden war. Boden Schäfer hat mich dazu ermutigt gegen Dinge die mich unglücklich machen zu kämpfen und hinterher stolz zu sein es geschafft zu haben.

Gleichzeitig hat er mich dazu ermutigt zufrieden zu sein indem ich mich an kleinen Dingen erfreuen kann. Ein schöner Spaziergang in der Natur macht mir noch mehr Spaß als sonst, denn ich kann mich zum Beispiel über das Aussehen eines besonders alten Baumes unglaublich freuen.

Minimalismus – meine Geschichte

Hey ihr Lieben !
Soll ich euch mal eine Geschichte erzählen ? Wenn ja, dann hört zu jetzt!
Ich war schon immer ein ziemlicher Chaot. Es gab Zeiten in meiner Kindheit, wo man ausschließlich durch die Benutzung von Trampelpfaden mein Zimmer durchqueren konnte. Mir war das immer unheimlich unangenehm aber ich konnte mich trotzdem nie dazu aufraffen, etwas zu verändern.
Das Thema Unordnung ist oft ein Tabuthema, doch weiß ich selbst das es vielen Menschen so ergeht wie mir, damals. Freunde und Familie  bezeichnen mich immer als eine kreative Person.
Da kreative Menschen ja sehr oft unordentlich sind, habe ich auch immer für mich persönlich eine Ausrede gefunden. So war zum Beispiel auch das Zitat von Albert Einstein:  “ wenn ein chaotischer Schreibtisch ein chaotisches Denken spiegelt, was spiegelt dann ein leerer Schreibtisch? “ immer eins meiner Lieblingszitate.

Chaos kann zwar auch die Kreativität fördern aber kann auch extrem stark die Nerven strapazieren.  Meine Nerven wurden sehr oft durch Unordnung und Chaos gereizt, weil ich ständig etwas suchen musste. Oft sind mir auch Dinge kaputt gegangen, weil sie nicht geordnet an ihrem Platz lagen. Zeit die Dinge zu reparieren, hatte ich meist nie.

Meine Gedanken waren viel damit beschäftigt wie ich möglichst clever viele Dinge zum Beispiel in einer Schublade unterkriegen konnte.  Ich suchte nach bestimmten Regalen für meine tausenden Schuhe und suchte im Internet nach den coolsten und innovativsten Ordnungs Hacks. Eines Tages kam ich nach sehr langem recherchieren  auf das Buch von Marie Kondo. Das Buch hat mir unheimlich viel Motivation und Kraft fürs aufräumen gespendet. Mir hat es schier in den Fingern gekribbelt aufzuräumen und Platz zu schaffen. Gleichzeitig stieß ich während meiner Ordnungsphase im Internet auf das Thema Minimalismus.
Zugegeben, ich fand es vorerst nicht besonders berauschend.
Doch mittlerweile fühle ich mich pudel wohl. Als eine echte Minimalistin würde ich mich nicht bezeichnen, denn es gibt durchaus Menschen, welche nicht mal mehr ein Bett besitzen. Ich selbst könnte es mir derzeit nicht vorstellen mein Bett zu verbannen. Aber das ist eben auch die „Konmarie“ Methode welche Marie Kondo in ihrem Buch vorstellt. Alles was man liebt und gerne hat, darf bleiben. Das Ziel ist hinterher nur noch von den Sachen umgeben zu sein die man wirklich toll findet.

Was passiert wenn man nur von Dingen umgeben ist, die man liebt, brauche ich euch denke ich nicht erklären 😉

Diese Vorstellung ist bei mir anfangs auch erst einmal in der „Hippie Schublade“ gelandet. Doch da gehört sie für mich nicht mehr hinein.

Mein Leben minimalistischer, bewusster und tatsächlich noch kreativer geworden denn ich habe Platz in meinem Kopf. Dieses Gefühl Ruhe und Raum für  meine eigene Persönlichkeitsentwicklung zu haben tut mir unglaublich gut. Plötzlich habe ich Zeit mir über vieles Gedanken zu machen und habe einfach von nun an Zeit sie zu lösen und daran zu arbeiten. Ich habe Platz zum wachsen. Das ganze Chaos was ich immer um mich herum hatte, war für mich wie eine Blume zu sein, die wachsen will, aber einfach in einem viel zu engem Topf gefangen ist. Ihre Wurzeln können sich nicht entfalten. Nachdem ich das Buch  gelesen habe ist es als hätte mich jemand in ein reisen großes Blumenbeet gepflanzt meine Blätter wachsen, wachsen und wachsen.
Doch am meisten kann meine Wurzel wachsen niemand kann meine Wurzel sehen, nicht einmal ich selbst, aber ich spüre wie die Ordnung mir mental viel Platz ,Kraft und Energie schenkt. Ich bin glücklich !
Mach dein Leben leicht und frei von allem Überfluss. Tut etwas für eure mentale Stärke, Persönlichkeit und Intelligenz. Ich persönlich finde, dass wir mehr Geld für unsere geistige Entwicklung ausgeben sollten, als für Dinge die wir in Wirklichkeit gar nicht benötigen.

Klicke hier ! um das Buch bei Amazon günstig zu bestellen.

Hab ich dein Interesse geweckt ?! lasst mir sehr gerne ein Kommentar da!